Rezension

Rezension: Die letzte Dichterin – Katharina Seck

Inhalt:

„Die letzte Dichterin“ – Katharina Seck

Die Magie in Phantopien ist verschwunden. Nur in der Stadt Fernab gibt es noch Magie. Einmal hier aufzutreten – davon hat die Dichterin Minna Fabelreich immer schon geträumt. Aber Fernab darf nur betreten, wer eine Einladung besitzt. Minna kann ihr Glück daher kaum fassen, als sie eines Tages eine Einladung zu einem Dichterwettstreit bekommt. Zusammen mit dem Schatzsucher Finn macht sie sich auf den Weg. Doch in Fernab entdecken die beiden, dass ausgerechnet die Königin hinter der kunstvollen Fassade der Stadt eine dunkle Kraft verbirgt, die ganz Phantopien bedroht. Und Minna und Finn sind die einzigen, die sich der Gefahr entgegenstellen können.

Quelle: Bastei Lübbe

Buchinfos:

Die letzte Dichterin | Autor: Katharina Seck | Seiten: 413 | Einband: Paperback | Erschienen am: 28.02.2020 | ISBN: 978-3-404-20961-3 | Preis (D): 12,00€ | Verlag: Bastei Lübbe

Meine Meinung:

Ich hatte das Glück, dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt zu bekommen, danke dafür! 

Selten habe ich ein Cover gesehen, welches so gut zu einem Buch passte. Die Stadt beziehungsweise das Schloss ist unfassbar schön auf dem Cover dargestellt.

Der Schreibstil ist verständlich und der Geschichte angemessen. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen und habe mich gerade in Minna schnell hineinversetzen können. Auch Finns Charakter ist toll gestalten und man mag ihn von der ersten Sekunde an. 
Allgemein sind alle Charaktere unfassbar gut dargestellt worden und ihre Handlungen sind nachvollziehbar, auch wenn man selbst vielleicht anders handeln würde.

Die Geschichte selbst, hat mich mitgerissen. Ich habe das Buch in die Hand genommen und wollte nicht wirklich aufhören zu lesen. Die Entwicklung gefällt mir sehr gut und gerade das Ende hat sich schön angefühlt und gezeigt, wie sehr man sich in manchen Charakteren doch täuschen kann. Und trotzdem fehlte mir zum Schluss etwas.
Der Ausgang der Geschichte war für mich nicht 100% befriedigend, aber ich verstehe, wieso dieses Ende gewählt wurde. 

Fazit:

Die Geschichte ist einfach toll und ich habe sie unheimlich gerne gelesen. Leider hat mich das Ende nicht zu 100% gepackt, denn das gewisse Etwas fehlte mir hierbei, weswegen ich leider nur 4 Sterne geben kann. 

Die letzte Dichterin

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.